Aktuell




16.02.2018 - 19:00

Literaturkreis mit Klaus Sebastian

Im Mittelpunkt des Abends stehen diesmal zwei Titel des Kölner Autoren Jürgen Wiebicke:

Jürgen Wiebicke "Zu Fuß durch ein nervöses Land", KiWi 19,99 €

Jürgen Wiebicke "Zehn Regeln für Demokratie-Retter", KiWi 5,00 €

 

Jürgen Wiebicke, geboren 1962, studierte in Köln Philosophie und Germanistik. Im Anschluss daran volontierte er beim Sender Freies Berlin und war dort Redaktionsleiter. Seit 1997 arbeitet er als freier Journalist, vor allem für den Hörfunk. Bei WDR 5 moderiert er jeden Freitagabend "Das philosophische Radio", die einzige interaktive Philosophie-Sendung im deutschsprachigen Hörfunk. Er schreibt regelmäßig für das seit Ende 2011 erscheinende Philosophie Magazin und gehört zu den Programm-Machern des internationalen Philosophie-Festivals "phil.Cologne".

 

Immer mehr Menschen spüren ein zunehmendes Unbehagen darüber, dass an unserem derzeitigen individualistischen Lebensstil etwas grundsätzlich faul ist. Aber wie er zu ändern wäre, ist immer noch äußerst unklar. Daher ist der Philosoph Jürgen Wiebicke im Sommer 2015 einfach losgelaufen, um etwas über den Zustand unserer Gesellschaft zu erfahren und um Menschen zu begegnen, die ganz konkret neue Formen des politischen Engagements erproben. Dabei stellte er fest: Nicht nur angesichts der Flüchtlinge wächst die Bereitschaft, sich um mehr als um den eigenen Vorgarten zu kümmern und sich für ein gelingendes Gemeinwesen einzusetzen.

 

Auch um den Zustand unserer Demokratie sorgt sich Jürgen Wiebicke und veröffentlicht 2017 einen Leitfaden für Demokratie-Retter.
Wie können wir die Substanz unserer Demokratie verteidigen gegen die immer lauter und dreister werdenden Verächter - auch jenseits der Wahlkabine? Wie andere ermutigen, mitzumachen? Der Journalist und Philosoph Jürgen Wiebicke gibt uns zehn griffige Regeln an die Hand, mit deren Hilfe jeder von uns jederzeit anfangen kann. Vor der eigenen Haustür. Im Alltag. Denn - und daran müssen wir uns wieder erinnern: Die Demokratie ist mehr als eine Regierungsform, sie ist eine Lebensform, die wir immer wieder aufs Neue beleben und verteidigen müssen. 

 

Anmeldungen wie immer

- Tel. 02253/8618

buch@die-leserei.de

- in der leserei

Die Teilnahme ist kostenlos

02.03.2018 - 19:30

Gespräch über Bücher mit Dorothea Berg

Im Mittelpunkt des Abends steht der Roman:

"Die zitternde Frau" von Siri Hustvedt, Rowohlt TB 8,99 €

 

Siri Hustvedt, eine der herausragenden Schriftstellerinnen, gehört seit langem zu den brillantesten Erforschern von Gehirn und Geist. Kürzlich jedoch wandte sie ihr Forschungsinteresse sich selbst zu: Knapp drei Jahre nach dem Tod ihres Vaters, während einer Gedenkrede auf ihn, passierte es zum erstem Mal, dass sie vom Hals abwärts zitterte.Diszipliniert führte Siri Hustvedt ihre Rede zu Ende. Mit dem letzten Wort verschwanden auch die Zuckungen. Bei einem nächsten Vortrag machte sie jedoch abermals die irritierende Erfahrung des Kontrollverlusts. Der Kopf funktionierte, der Körper brach aus. Und von da an hörte es nicht mehr auf.

 

Die zitternde Frau - provokant und amüsant, umfassend und niemals abgehoben - erzählt von ihren Bemühungen um eine Antwort darauf.  "Also wollte ich selbst herausfinden, warum ich zitterte. Und ich hatte eine Menge Spaß dabei, in dieses Rätsel einzudringen und das Buch zu schreiben.

"Siri Hustvedts kluges Buch verstärkt unser Erstaunen über das Zusammenspiel von Körper und Geist." Oliver Sacks 

  

Anmeldung wie immer:

 

buch@die-leserei.de

- tel. 02253/8618

- in der leserei

 

Die Teilnahme ist kostenlos.